Millionen für die Diagnostik

Posted in: DEUTSCHE MED- Apr 24, 2004 No Comments

NNN 24.04.2004

Deutsche Med plant führendes Zentrum

Mit Investitionen in Höhe von insgesamt zehn Millionen Euro baut die Deutsche Med derzeit ihr Diagnostik-Zentrum in Rostock zu einem der führenden Standorte Deutschlands aus.
Die Deutsche Med, die im Sommer diesen Jahres ihre Tore öffnen will, setzt dabei nach eigenen Angaben auf fortschrittlichste Technologien in der medizinischen Bildgebung. „Dazu gehören ein 1,5-Tesla-Kernspintomograph und digitale Röntgensysteme von GE Healthcare”, erklärt Rudolf Beyenburg, Sprecher des Unternehmens. Somit könnten zahlreiche Krankheiten schon im frühesten Stadium erkannt werden. Bauherr Lochotzke will auf Qualität setzen
Bauherr Harald Lochotzke zu den Plänen: „Medizinische Versorgung und Diagnostik auf dem höchsten Niveau sind unser Ziel.” Patienten können in der Deutschen Med auf modernste diagnostische Mög­lichkeiten vertrauen, ver­spricht GE Healthcare. Der 1,5-Signa-Infinity-Kernspintomograph garantiere höchste Qualität bei Herz- und Gefäßaufnahmen. Seine kompakte Größe und komfortable Form mit weiter Patientenöffnung sorgen dafür, dass sich der Patient vor und während der Untersuchung wohlfühlt, so GE Healthcare. In der Deutschen Med werden digitale Röntgensysteme installiert. Bei ihnen ist die Strahlendosis um rund 30 Prozent geringer als bei herkömmlichen Methoden. Mit digitalen Aufnahmen können problemlos Zweitmeinungen erstellt und digitale Befunde und Gutachten mit Fachkollegen ausgetauscht werden. Mit dem Senographe 2000D von GE Healthcare wird in der Deutschen Med zukünftig Brustkrebs in den frühesten Stadien diagnostiziert werden können, verspricht das Unternehmen. Hierbei handele es sich um das erste digitale Vollfeld-Mammographiegerät, das in Mecklenburg-Vorpommern zur Verfügung steht. Selbst kleinste Tumore könnten, so GE Healthcare, frühzeitig erkannt werden.
GE HEALTHCARE
GE Healthcare entwickelt medizintechnische Lösungen. Schwerpunkte des Unternehmens sind u. a. medizinische Informations­technologien, medizinische Diagnostik, Krankheits- und Arzneimittelforschung und Biopharmazeutika. Zudem versucht die GE Healthcare, die Diagnose, Behandlung und Überwachung von Patienten, die an Krebs, Alzheimer oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen leiden, zu verbessern. Weltweit beschäftigt das Unternehmen 42 500 Mitarbeiter. Im Internet: www.gehealthcare.com.

Keine Kommentare zu “Millionen für die Diagnostik”

Schreiben Sie einen Kommentar